Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zeder-Logo-WandWir haben ein neues Informations- und Begegnungszentrum auf dem Ettlinger Friedhof. „Die Zeder„. Sieben ehrenamtliche Hospizhelferinnen- und -helfer stehen interessierten Menschen Rede und Antwort – oder hören einfach zu: rund um die Themen Sterben, Tod und Trauer. Vorsorge, Bestattungsarten, Grabgestaltung und -pflege, Trauerfeiern, Angebote der Begleitung und Seelsorge: Das alles und auch spezielle Fragen gehört zum Repertoire derer, die dafür zwei Fortbildungen absolviert haben. Und angesichts der komplexen Bürokratie, Pflichten und Möglichkeiten rund um den Tod noch immer das Gefühl haben, noch lange nicht alles zu wissen. Aber wer kann das schon. Eines aber wissen wir: Wo in Zweifelsfällen kompetente Ansprechpartner für die Fragen unserer Zeder-Besucher zu erreichen sind. Und dass diese jederzeit helfen. Seien es unsere Kollegen aus dem Zeder-Team oder die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft „Förderung der Friedhofs- und Bestattungskultur Ettlingen“.

Träger der Zeder ist ebendiese Arbeitsgemeinschaft. Ihr Mitglieder:
Stadt Ettlingen; katholische und evangelische Kirchengemeinde; Friedhofsgärtner Heipek-Beetz, Blumen Beetz und die Genossenschaft Badischer Friedhofsgärtner; die Bestattungsinstitute Stefan Aufinger, Hermann Gartner und Schürkamp-Weber; Steinmetz Hermann Zeeb und Holzbildhauer Rudolf Bannwarth. Sowie der Hospizdienst Ettlingen in Trägerschaft des Diakonischen Werkes im Landkreis Karlsruhe.

Advertisements