Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

Photoshop ist klasse. Unzählige Nächte habe ich mit dem Adobe Kind verbracht. Dennoch behalte ich auch immer gern im Auge, was die Konkurrenz so auf den Markt bringt. Aviary zum Beispiel: 

Das US-amerikanische Start-up-Unternehmen bietet – das ist nichts Neues – wichtige Online-Bildbearbeitungsprogramme an. Kostenlos. Was Aviary von anderen Anbietern unterscheidet: Die Tools sind direkt in den Browser Firefox integriert, gemäß dem Firmenmotto: „Creation on the fly“. Nur logisch, dass das Unternehmen übersetzt „Vogelhaus“ heißt und die bisherigen fünf Tools nach geflügelten Genossen benannt sind:

  • Phoenix – der Image Editor. Fast wie Photoshop. Aber nur fast: mit Layern zur unabhängigen Bearbeitung mehrerer Bilder und Bildebenen, mit Maskierungsmöglichkeit, Pfaderstellung und Filtern für besondere Effekte – deren Ergebnisse allerdings nicht an Adobe heranreichen.
     
  • Peacock – der Effects Editor. Hm. Klingt interessant, die Ergebnisse sind es auch. Die Oberfläche gleicht einem Wust aus Kabeln und Steckern. Und mit dem verbindet man Muster, Effekte, Farben und Bildelemente. Erinnert mich an meinen Chemiebaukasten von früher. Zusammenschütten, was verfügbar ist und gucken, was passiert.
     
  • Raven – der Vector Editor. Bilder als Vektorgrafik zeichnen. Das bedeutet: Vergrößern ohne lästige Verpixelung. Gut für Logos. Oder das Auge des Liebsten in riesig auf dem T-Shirt.
     
  • Falcon – Image Markup. Der Falke schneidet schnell Bilder aus, markiert und beschriftet sie, beispielsweise mit Erklärungen oder Pfeilen auf Details.
     
  • Tucan – Color Palettes. Damit lassen sich eigene Farbpaletten zusammenstellen. Geeignet auch für Farb-Dummies: Tucan weiß nämlich, welche Farben zueinander passen. Damit auch alles harmonisch läuft beim Gestalten des nächsten bunten Geschäftsbriefs.

Geplant sind 14 Tools. Plus Web-Marktplatz und wachsender Community für den Austausch und gegenseitige Hilfe. Dumm nur, dass jeder User alle meine Bilder sehen und benutzen kann: Denn was auf dem kostenlosen Webspace bei Aviary liegt, ist öffentlich. Und wenn ich’s dann doch lieber auf meinem Rechner sichern will, geht das nur als JPG, GIF, TIFF oder PNG; Vektorgrafiken als Bitmap oder SVG. Sprich: Vorhandene Bildebenen sind futsch und spätere Änderungen nicht möglich. Es sei denn, man zahlt doch …

… 9,99 Dollar pro Monat. Oder derzeit einen Sonderpreis von 24,99 Dollar pro Jahr. Aviary kämpft um zahlende Kunden. Kein Wunder: Viele Gratis-Online-Tools sind eben auch nicht schlecht. Zum Beispiel Adobe Photoshop Express.

Ich bleibe dennoch beim Klassiker. Kann irre viel, macht Freude – und da bin ich auch gern mal ein Gewohnheitstier.

Advertisements