Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

5000 neue Wörter enthält er: der frisch ausgepackte Duden – Die deutsche Rechtschreibung. Seit heute steht die 25. Auflage in den Regalen der Buchhandlungen, 135.000 Begriffe und 1216 Seiten stark.

Ab sofort darf so richtig getwittert, gehirnt und fremdgeschämt werden, und vom Hüftgold über den Blaufahrer bis zur Abwrackprämie ist alles offiziell abgesegnet. Es hat sich viel getan seit 1911 …

Den dicken Gelben gibt es alleine als Buch, im Paket mit dem „Duden Korrektor 6.0 kompakt“ (Microsoft Windows) sowie digital als Duden Korrektor 6.0 (Microsoft Windows; OpenOffce (Mac OS X, Linux); Adobe InDesign und InCopy; Adobe FrameMaker).

Der Duden Korrektor ist übrigens ein feines Teilchen. Denn im Gegensatz zu den gängigen Rechtschreibprüfungen diverser E-Mail- und Textverarbeitungsprogramme, unterringelt der nicht die Dinge, die korrekt sind – während der größte Bullshit unbemerkt  bleibt –, sondern er erkennt wirkliche Fehler. Egal, ob diese orthografischer, grammatikalischer oder stilistischer Art sind. Trotzdem werde ich ihn mir nicht kaufen: Ich schreibe nämlich seit knapp einem Jahr mit dem Programm Papyrus Autor. Und dieses integriert nicht nur den Duden Korrektor, sondern verfügt über eine riesige Palette einfach genialer Funktionen – die ich später hier einmal vorstellen werde.

Laut Pressemitteilung des Bibliographisches Instituts Mannheim, gibt’s die Software auch für PDAs und Smartphones. Neu ist auch der Duden fürs iPhone.

Advertisements